berflssige, unkritische (, verwerfliche?) Facebook-Nutzung durch die Gemeinde Ebsdorfergrund

Vor einiger Zeit (ca. 2 Jahre?) hat unsere Gemeinde ihre Webseite komplett erneuert. Wie ich damals feststellte, benutzt die Gemeinde wie ich WordPress als CMS, wie ich es auch fr nicht-Blogs einsetze. Seit dem war ich ein paar mal auf den Seiten der Gemeinde und

  • habe mich dabei ber die Live-Webcam gergert, die zu einem Gewerbe der Gemeinde verlinkt und dabei das Gewerbe als „Sicherheitsberater der Gemeinde“ tituliert, so da man den Eindruck gewinnt, da es sich hierbei um den in Sicherheitsfragen von der Gemeinde empfohlenen Betrieb handelt
  • habe mich gewundert, da die Seiten der Gemeinde vermutlich nicht im Sinne des Gesetztgebers und des BIENE-Awards barrierefrei gestaltet sind
  • Die Menstruktur eher suboptimal ist, denn ich brauche immer etwas, um z.B. die ffnungszeiten der Fachabteilungen zu finden.

Jetzt habe ich entdeckt, da die Gemeinde ihre Besucher auf ihrer offiziellen Webprsenz auffordert, ihre Facebookseiten zu besuchen und falls man noch nicht Mitglied bei Facebook ist, sich doch dort zu registrieren: „Um dich mit Ebsdorfergrund-Online zu verbinden, registriere dich noch heute fr Facebook.

Facebookhinweis www.ebsdorfergrund.de

Auf der Facebookseite findet man direkt aktuelle Mitteilungen und Informationen, die nicht 1:1 die gleichen sind, die man unter dem Menpunkt Aktuelles findet.

Facebook Ebsdorfergrund

Immerhin scheint es auf www.ebsdorfergrund.de mehr Beitrge zu geben, die es auf Facebook nicht gibt, als umgekehrt (das habe ich aber nicht akurat berprft). Dennoch mu man sich aber fragen, wieso die Gemeinde auf ihrer offiziellen Seite die Besucher auffordert, die Facebookseiten zu besuchen (und sich dort zu registrieren), aber nicht umgekehrt. Auf diese Weise ermglicht die Gemeinde Facebook (und der NSA, auch wenn das natrlich hier ein eher unwichtiges Kriterium ist) genau zu protokollieren, wer sich zur Gemeinde zugehrig fhlt und sicherlich noch einige Informationen mehr. Und deshalb sollte die Gemeinde ihre Facebook-Partizipation auf jeden Fall nochmal sehr eingehend berdenken! Ich hoffe, da sie dann zu einer anderen Haltung Facebook gegenber kommt. Mir ist natrlich klar, da heutzutage niemand mehr Facebook komplett ignorieren kann, aber es sollte halt andersherum laufen: Auf den offiziellen Webseiten ist alles Wichtige (barrierefrei) zu finden und auf der Facebookseite wird auf die offizielle Webprsenz und die aktuellen Beitrge hingewiesen. Dann knnen auch die an der Gemeinde Interessierten, fr die das Internet nur aus Facebook besteht, die Informationen ber die Gemeinde finden und niemand wird unntig in die Arme von Facebook getrieben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.