Ebola II

Norbert Rttgen, Vorsitzender des Auswrtigen Ausschusses im Bundestag, hat heute in einem Fernsehinterview (Sender bzw. Sendung habe ich mir leider nicht gemerkt) besonderts hervorgehoben, da Deutschland so gut wie kein anderes Land weltweit auf Ebola vorbereitet wre. Schlielich gbe es ja insgesamt 25 Spezialbetten fr die Behandlung. Da es in 7 Bundeslndern Behandlungs- und Kompetenzzentren dafr gibt, bedeutet das andererseits, da Patienten bzw. Verdachtsflle aus 8 Bundeslndern in ein Bundesland mit einem Kompetenzzentrum transportiert werden mssen. Und es gibt im Schnitt nur ~3,5 Betten in jedem Zentrum. Wenn also z.B. ein Flugzeug mit mehreren Verdachtsfllen eintrifft oder ein Ebola-Erkrankter mit vielen anderen Personen im infektisen Stadium Kontakt hatte, dann ist schnell das Ende der adquaten Behandlungsmglichkeiten auch in der supertollen Bundesrepublik erreicht. Das soll jetzt keine Panik schren, ich habe definitiv keine Angst, aber die Bevlkerung wird durch solche Aussagen in nicht existierender Sicherheit gewogen. Es besteht IMHO ein reales Risiko, da sich auch hier in Deutschland Personen an Ebola anstecken, ohne da sie beruflich mit Patienten zu tun haben oder in den entsprechenden Lndern waren. Man mu schlicht konstatieren, da die lange von vielen Wissenschaftlern avisierte hochinfektise Krankheit aus dem Regenwald die Grenzen der Zivilisation erreicht und schon berschritten hat. Und unsere hochmobile Zivilisation mu jetzt auch mit der Schattenseite der Mobilitt zurecht kommen. Vermutlich bzw. hoffentlich wird es aber im Ernstfall nur einige wenige Opfer geben.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.